Unterwegs in 1500 Jahre Buchgeschichte – Willkommen in der Stiftsbibliothek Zeitz

Die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bestände der Zeitzer Stiftsbibliothek gehören zu den ältesten und bedeutendsten Büchersammlungen in Sachsen-Anhalt. Einzigartig ist die Geschlossenheit der historisch gewachsenen Bestände, die hier in verschiedenen prachtvollen Räumen bewundert werden können.

Informieren Sie sich hier über unsere Angebote, Führungen, Öffnungszeiten und Veranstaltungen.

Zur Recherchemöglichkeiten über Korax klicken Sie bitte hier.

Es gibt nicht nur einen Grund, Zeitz zu besuchen

Dr. Holger Kunde, Stiftsdirektor der Vereinigten Domstifter, gibt in einem Interview einige Einblicke, warum man in Zeitz ruhig einmal etwas länger verweilen kann. Hier können Sie sich das Interview anschauen: https://youtu.be/0GU1bxTW-z4

Einzigartige Schätze erhalten und bewahren

Konservierung und Erschließung der Gelehrtenbibliothek und des schriftlichen Nachlasses des Naumburger Bischofs Julius Pflug beginnt

Sie ist weltweit einzigartig, bedeutend und wertvoll: Die Privatbibliothek des letzten, 1564 verstorbenen Naumburger Bischofs Julius Pflug. Die gewaltige, ursprünglich rund 1.000 Bände bzw. fast 2.000 Drucke umfassende Büchersammlung, die Julius Pflug als Teil seiner beweglichen Habe in Zeitz hinterließ, geht auf ihn selbst zurück. Sie ist das Ergebnis gezielter Sammeltätigkeit, die sich über nahezu fünf Jahrzehnte erstreckte. Die Bibliothek, von der sich bis heute knapp 900 Bände mit circa 1.700 Drucken in Zeitz erhalten haben, ist eine für die Zeit hochmoderne, alle Wissensbereiche abdeckende Sammlung. Zusammengetragen von einer der zentralen Persönlichkeiten des Reformationszeitalters, widerspiegelt ihr Profil auf nahezu einzigartige Art und Weise die über den mitteldeutschen Raum an epochalen Umbrüchen, Verwerfungen und Kontroversen reiche politische und kirchenpolitische Entwicklung in den beiden ersten Dritteln des 16. Jahrhunderts.

Um diese bedeutende Sammlung weiter nutzbar zu machen und für die Nachwelt zu erhalten, sind dringend Konservierungsarbeiten notwendig. Mit der Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) können diese umfangreichen Arbeiten nun beginnen. Dazu werden die Schadensbilder der Bücher vom Historiker Joachim Säckl (Naumburg) beschrieben, Zielvorgaben zur Restaurierung definiert und zusammen mit Gerd Winter (Zeitz) für die Arbeit der Restauratoren vorbereitet. Sie übernehmen dann die eigentlichen Konservierungsarbeiten. Anschließend sollen die Bücher digitalisiert werden, um sie für die Öffentlichkeit und die Forschung besser zugänglich zu machen.

Die Schadensbilder, die die Bücher aufweisen, sind äußerst unterschiedlich. Sie reichen von mechanischen Schäden an den Leder-Einbänden bis hin zu teils substanzgefährdeten Schäden am Buchblock. Deswegen wurden 2018 die einzelnen Bände bereits vorgereinigt, verschubert und neu aufgestellt. 

Der Stiftsdirektor der Vereinigten Domstifter Dr. Holger Kunde ist mehr als erfreut, dass die Konservierungsarbeiten an dieser bedeutenden Bibliothek beginnen können: „In Zeitz wartet ein einzigartiger Schatz darauf, gerettet und weiter erforscht zu werden. Julius Pflug, als Vordenker der Ökumene, hat den Vereinigten Domstiftern mit seiner Privatbibliothek ein Vermächtnis gemacht, dass wir weiter tragen und würdigen wollen, das ist mit der Förderung und der damit verbundenen Restaurierung nun möglich, das erfüllt mich mit Freude und Stolz.“

 

Auch für den in Zeitz tätigen Historiker Jochen Säckl ist das Arbeiten in der Bibliothek ein Privileg: „Ich darf hier mit unglaublich wertvollen Büchern aus der spannungsgeladenen Epoche der Reformation arbeiten. In den Bänden stecken Suchen wie Streiten einer Generation – und das Wesen von Bischof Pflug: Einträge und Randnotizen erlauben Einblick in das Streben dieses Menschen nach Wissen und Gewissheit. Die sehr prachtvollen Bucheinbände zeugen vom Wert, den Pflug seinen Büchern gab. Ich hoffe, dass das in die junge Generation getragen werden kann – ein gutes Buch wird auch künftig unersetzlich sein.“

Das Projekt wird gefördert durch:

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK)

www.kek-spk.de

www.schriftgutschuetzen.kek-spk.de

 

Ernst Albert Naether

Familie Gloria und Dr. Georg Holzhey