Autorenlesung „Flaschen-Bruch und Angel-Spiel“

Datum

Date

03. Nov 2021
Uhrzeit

Time

18:00
Ort

Location

Nietzsche Dokumentationszentrum Naumburg
Jakobsmauer 12, 06618 Naumburg
Kosten

Cost

Eintritt frei

Wie uns Bilder aus unserer Kindheit lebenslang begleiten – Autorenlesung mit Dr. Henry Sapparth

In seinem Essay geht der Autor der Frage nach, wie uns Bilder aus unserer Kindheit lebenslang begleiten. Gegenstand der Betrachtung ist „Herkunft“ von Botho Strauß, jenem Schriftsteller, dem der Autor durch Naumburg an der Saale und im Rahmen der literarischen Recherche durch ein detektivisches Interesse an dem gemeinsamen Ort ihrer Geburt verbunden ist.

Beim Lesen von „Herkunft“ ergriff den Autor bald eine regelrechte Gier, auf Textstellen stossen zu wollen, welche um Naumburg, kreisten, um den Ort der gemeinsamen Geburt, um den Ort ihrer Herkunft. Schnell beherrschten ihn ambivalente Gefühle. War er vom Geschriebenen, von Botho Strauß‘ Schärfe zu beobachten, von seiner Gabe zu erzählen, fasziniert, ärgerte es ihn zugleich, von Naumburg nur in Verbindung mit der in der Nähe vorbeifliessenden Saale, mit der von einem Schreiner aus Naumburg angefertigten Einrichtung der Eltern, mit einem aus Naumburg kommenden Herrn von Walchen und mit den als Flaschen-Bruch bezeichneten Glasscherben auf der Mauer am Gefängnis der Stadt zu lesen.

Geschildert wird im Essay, wie es ist, wenn der Autor heute nach Naumburg zurückkehrt und den Wenzelsring entlanggeht bis zu jener Stelle der Stadtmauer mit dem Türmchen, in deren unmittelbarer Nachbarschaft sich das Haus befindet, in dem der kranke Friedrich Nietzsche in der Obhut seiner Mutter war. Überliefert ist, dass der Philosoph das Türmchen zwischen den Stadtmauern in der Zeit vor seiner Krankheit sogar als Schreibklause gemietet und genutzt hat. Von der Erkenntnis ausgehend, dass es sich mit «Herkunft» nicht um einen rein autobiografischen Text handelt, untersucht der Autor die im Text erkennbaren Motive und Metaphern, als auch den Schreibanlass, der für Botho Strauß ausschlaggebend zu sein schien.

Es wird die Frage aufgeworfen, ob Botho Strauß` Erinnern und Schreiben als Möglichkeit eines freien Lebens und als Motiv angesehen werden können, als ein Motiv, welches ihn selbst als Schriftsteller in starkem Masse antreibt. Im Zusammenhang mit dem Bild vom Flaschen-Bruch wird untersucht, inwieweit dieses Bild für Botho Strauß zur Metapher für seine angestrebte Form des Schreibens wurde.

Eine Veranstaltung im Rahmen der 30. Literaturtage Sachsen-Anhalt 2021.


Veranstaltung Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll-To-Top-Button
Skip to content