Mitwirkende der 30. Landesliteraturtage Sachsen-Anhalt 2021

Autoren aus ganz Deutschland, bewegende Lesungen, fabelhafte Theaterstücke, spannende Workshops, fesselnde Reisen in die Geschichte, grandiose Musikbeiträge, Literatur an ungewöhnlichen besonderen Orten und natürlich eindrucksvolle Schriftsteller und Schriftstellerinnen aus Sachsen-Anhalt – das waren die 30. Landesliteraturtage 2021.

Insgesamt über 70 Autoren und Autorinnen haben zwischen dem 30. Oktober und dem 13. November an verschiedenen Veranstaltungsorten in Zeitz und an Saale, Unstrut und Elster ihren interessierten Zuhörern Texte zu ganz unterschiedlichen Themen nahegebracht– alles unter dem großen Motto „Fabriken. Kirchen. Bibliotheken.“.

Hier finden Sie mehr Informationen zu den Mitwirkenden der 30. Landesliteraturtage.

Das vollständige Programm mit allen Lesungen und Veranstaltungen finden Sie hier:

Programm Landesliteraturtage2021

Selena Bakalios (Schauspielerin)
wurde 1996 als Kind griechischer Eltern in Berlin geboren. 

Schon in jungen Jahren zog es sie auf die Bühne. Sie besuchte von 2008 bis 2017 die Musicalschule „Stagefactory“ und bildete sich in Schauspiel, Gesang und vielen unterschiedlichen Tanzrichtungen weiter. Ihre Ausbildung absolvierte sie von 2016 bis 2019 an der Fritz-Kirchhoff-Schule für Schauspiel „Der Kreis“. Ihr erstes Festengagement führte sie nach Naumburg, wo sie seit der Spielzeit 2020/21 Mitglied des Ensembles am Theater Naumburg ist.

Lesung am 1. November 2021
Lesung am 3. November 2021

Klaus-Dieter Bange (Schauspieler)
wurde 1956 in Halle geboren. 

Nach der Schauspielschule Berlin, Außenstelle Rostock, im Jahre 1978-81, war er an verschiedenen Theatern engagiert: Görlitz-Zittau, Annaberg, Eisleben, Schwedt, Schwäbisch Hall, Detmold, Cottbus und sogar zweimal als Gast in Zeitz. Seit 2005 ist er freiberuflich tätig. Neben verschiedenen Projekten in freien Theatergruppen wie Varomodi und Die Kulturreederei Halle arbeitet er für den MDR (Hörspiele), fürs Fernsehen (Polizeiruf, Tatort, SOKO Leipzig). Im Kinofilm „Suicide Club“ spielte er eine der Hauptrollen. Zur Zeit kann man ihn in Bad Lauchstädt im Goethe-Theater in „Turandot“ von Schiller sehen.

Lesung am 3. November 2021

Prof. Dr. Paul Bartsch (Autor/Musiker)
wurde 1954 in Wernigerode geboren. 

Als ihm 14jährig eine Gitarre in die Hände fiel, stellte sich eine entscheidende Weiche fürs Leben: Neben seiner beruflichen Tätigkeit als Literaturwissenschaftler, Medienpädagoge und Hochschullehrer ist er seit vier Jahrzehnten als Liedermacher, Gitarrist und Sänger unterwegs. Für die CD „Alle Fragen offen“ hat er den Deutschen Rock & Pop Preis 2020 in der Kategorie „Bestes Chanson-Album 2020“ erhalten. Paul Bartsch lebt mit seiner Familie in Halle.

Lesung am 30. Oktober 2021

Wilhelm Bartsch (Autor)
wurde 1950 in Eberswalde geboren.

Von 1969 bis 1973 studierte er Philosophie in Leipzig. Er arbeitete in etlichen Berufen (zwei weitere Facharbeiterbriefe). Als Autor ist er freiberuflich seit 1986 in Halle tätig. Er erhielt neben diversen Arbeits- und Aufenthaltsstipendien im In- und Ausland u.a. 1987 den Brüder-Grimm-Preis, 2000 den Walter-Bauer-Preis und 2007 den Wilhelm-Müller-Preis.
Er ist u.a Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste und des PEN und Ehrenmitglied der Union der armenischen Schriftsteller.

Lesung am 9. November 2021

Dipl. Ing. Herbert Beesten (Autor)
wurde 1953 im Münsterland geboren.

Seit Anfang der 2000er-Jahre sind erdachte und gesprochene Wörter seine Leidenschaft. Er steht seit 2009 mit eigenen Programmen als Literat und Performer auf der Bühne. Seit 2010 ist er Wahl-Magdeburger. Seine Stilrichtungen reichen von „traditionell gefühlvoll“, über Dadaismus bis „Autobahn-Staccato“ was sich in Kurzgeschichten, aber auch in (konkreter) Lyrik niederschlägt.

Lesung am 1. November 2021

Peter Berg (Autor)
wurde 1970 in Rostock geboren. 

Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Berlin. Er studierte Germanistik und Geschichte an der MLU Halle-Wittenberg und lebt derzeit als freier Autor in Halle. Herr Berg schreibt vorwiegend satirische Kurzgeschichten, gelegentlich alberne Gedichte. Nach mehreren Landesstipendien und Veröffentlichungen in verschiedenen Literaturzeitschriften erschien Ende 2019 sein erstes Buch „Letzter Mann“.

Lesung am 2. November 2021

Dirk Bierbaß (Autor)
wurde 1966 geboren. 

Er ist u.a. für Fernsehen und Radio tätig, als Kulturarbeiter sowie im Backoffice einer Kundenbetreuungshotline. Er ist Freier Autor und Dozent und veröffentlicht überwiegend Gedichte, zudem Hörfunkfeatures, Kabarett- und Bühnentexte und ist u.a. in der Schreib- und Leseförderung Sachsen-Anhalt tätig.

Lesung am 11. November 2021

Juliane Blech (Autorin)
wurde 1975 in Halle (Saale) geboren. 

Sie studierte an der MLU in Halle Romanistik, Philosophie und Germanistik. Seit 2003 ist sie freischaffende Schriftstellerin. Sie schreibt für Kinder und Erwachsene Lyrik und Prosa, verfasst Theaterstücke und fertigt Überraschungstütengedichte. Sie ist Jurymitglied für den Kinder- und Jugendkulturpreis des Landes Sachsen-Anhalt, Mitglied im freien Ensemble p&s, Mitglied im WUK e.V. Halle/Saale und Vorstandsmitglied im Friedrich-Bödecker-Kreis Sachsen-Anhalt e.V.

Lesung am 5. November 2021

Prof. Thomas Bock 
ist Professor für Klinische Psychologie und Sozialpsychiatrie, war 40 Jahre an der Uniklinik Hamburg-Eppendorf tätig. Aus der Begegnung zwischen Dorothea Buck und ihm im Jahre 1988 entstand die Idee des Trialogs.

Gemeinsam kämpften sie für eine andere Sprache, Verständigung und therapeutische Beziehung zwischen Betroffenen, Angehörigen und Profis – zunächst bezogen auf Psychosen (Psychose-Seminare), dann darüber hinaus, international (Weltkongress für Soziale Psychiatrie 1994) und auch bezogen auf den gemeinsamen Kampf für mehr Sensibilität und Toleranz.

Vortrag am 8. November 2021

 

Reiner Bonack (Autor)
wurde 1951 in Senftenberg geboren. 
Nach dem Armeedienst arbeitete er in verschiedenen Betrieben und studierte von 1976 bis 1979 am Institut für Literatur J. R. Becher in Leipzig. Bis 1990 war er freiberuflich tätig.
Nachfolgend arbeitete er u.a. als Journalist, Freizeitgestalter, Mitarbeiter in einem Theaterverein, Redakteur sowie als Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit und Projektplanung in einem Mehrgenerationenhaus. Er lebt seit langem in Magdeburg und veröffentlichte bisher zehn Bücher für Erwachsene sowie neun Kinderbücher. 1995 erhielt er den „Haiku-Preis zum Eulenwinkel“.

Lesung am 5. November 2021

Charlotte Buchholz (Autorin)
 wurde 1952 in Guben als Ursula Günther geboren.

Nach Tätigkeiten als Korrektorin und einem Volontariat folgte das Studium der Journalistik in Leipzig. Danach gab sie in der Reichsbahndirektion Magdeburg (RBD) eine Zeitschrift für die Eisenbahner heraus, leitete später die Pressestelle der RBD und wechselte 1992 in die Pressestelle der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt, die sie bis 2014 leitete.
Seit 2016 ist sie stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der Schriftsteller e.V.. Sie ist Mitglied im Verband der Schriftsteller Sachsen-Anhalt, im Friedrich-Bödecker-Kreis Sachsen-Anhalt und im Vorstand des Kunstvereins „HERBSTSALON e.V.

Lesung am 3. November 2021

Steffen Claus (Autor)
ist 70 Jahre alt, ein Polizeibeamter im Ruhestand, der seit 2003 ein Kriminalmuseum in Aschersleben betreut und seit 19 Jahre eine echte „Kinderpolizei“ geschaffen hat, die das ganze Land bereist. 

Er ist Vorsitzender eines gemeinnützigen Vereines zur Polizeigeschichte und Prävention, wohnt im Saalekreis und war Polizeihauptkommissar an der Fachhochschule der Polizei in Aschersleben, wo er über einige Jahre eine polizeigeschichtliche Sammlung eingerichtet und betreut hat. Nach der Pensionierung widmete er sich insbesondere der Arbeit mit Kindern und schrieb dazu zahlreiche Sachbücher.

Lesung am 7. November 2021

Reinhardt Otto Cornelius-Hahn (Autor)
wurde 1947 in Gottberg (Landkreis Ruppin) geboren.

Cornelius-Hahn verließ als Kind mit seinen Eltern die DDR. 1959 kehrte er mit zwei Geschwistern und seinem Vater in die DDR zurück. Nach dem Tod des Vaters und der Schließung der Grenze 1961 war dem Kind eine Rückkehr zur Mutter verwehrt. Er kam ins Kinderheim in Kyritz.
1966 wurde er sesshaft im Bezirk Halle. Er wurde stellvertretender Schichtführer in Leuna und Funktionär der FDJ. 1976 wurde er wegen „Schmähung des Sozialismus“ aus der SED ausgeschlossen. Kurzfristige Arbeitslosigkeit und Stellenwechsel bestimmten seinen Alltag. Er wurde akut alkoholkrank. Er fand Halt an literarischen Versuchen und studierte 1978 bis 1982 am Literaturinstitut Leipzig. Seit 1983 ist er freischaffend als Schriftsteller und seit 1990 als Verleger tätig.

Lesung am 9. November 2021

Daniela Danz (Autorin)
wurde 1976 in Eisenach geboren. 

Sie ist Autorin und Kunsthistorikerin, studierte Germanistik und Kunstgeschichte in Tübingen, Prag, Berlin, Leipzig und Halle. Seit 2009 ist sie Lehrbeauftragte der Universität Hildesheim. Sie ist Mitglied der Akademie der Wissenschaft und der Literatur Mainz. 

Literarischer Gottesdienst am 7. November 2021

Rotraud Denecke
wurde in Blankenburg (Harz) geboren. 

Sie studierte das Fach Gesang an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig, welches sie mit dem Diplom für Sologesang abschloss.
Sie sammelte Bühnenerfahrung an den Bühnen der Stadt Magdeburg und der Musikalischen Komödie Leipzig. Bis 1995 war sie als Solistin am Theater Zeitz engagiert. Seit 1996 leitet sie, zusammen mit Thomas Volk als musikalischem Leiter, ihr eigenes Konzert- und Gastsspielensemble Kolorit* mit Sitz in Zeitz. Rotraud Denecke nahm ein Zusatzstudium mit Ausbildung zur Theater- und Kreativpädagogin auf. Seit 2003 leitet sie das Theater-Pädagogische-Zentrum in der KulturVilla Kolorit.

Theateraufführung am 30. Oktober 2021

Reiner Eckel
wurde 1953 in Köthen geboren.

Nach Ausbildung zum Stahlbauschlosser und Wehrpflichtdienst siedelt er 1974 nach Zeitz um, wo er bis heute lebt. Bis 1989 arbeitet er als Schlosser und Schweißer im Hydrierwerk Zeitz bis er dort als freigestellter Betriebsrat bis 1996 wirkt. Nach Unternehmensschließung im Projektmanagement beschäftigt wird Eckel von 1998 bis 2002 Landtagsabgeordneter für die SPD in Sachsen-Anhalt. Danach ist er bis 2016 bei einem Projektträger in Halle/Saale für Projektmanagement und Öffentlichkeitsarbeit zuständig, anschließend bis zum Renteneinstieg 2018 für Marketing in einer Zeitzer Ingenieurgesellschaft. Mit Eintritt in die Rente engagiert sich Eckel verstärkt ehrenamtlich in seiner Wahlheimat Zeitz insbesondere im Kultur- und Stadtmarketing.

Betreuung des Digitalen Literatur Lab Zeitz

Carlo Maximilian Engeländer (Autor)
wurde in Berlin-Wilmersdorf geboren.

Er studierte in Köln und in Halle (Saale) Geschichte und Kunsterziehung. Seine Kurzgeschichten und Erzählungen wurden in verschiedenen Literaturzeitschriften veröffentlicht – unter anderem JENNY, Mosaik, Georg*ette, das Narr. Seit 2018 ist Carlo Maximilian Engeländer Teil des Halleschen Dichterkreises und nahm 2019 an einem Förderprogramm des Literaturhauses Basel teil. Er liest und organisiert Lesungen in Halle.

Lesung am 12. November 2021

Ines Enzmann (Autorin)
wurde 1967 in Naumburg geboren und lebt seit 1978 in Zeitz.

Nach einer Ausbildung zur Stadtführerin 2017 bietet sie ehrenamtlich Gästeführungen in der St. Michaeliskirche zu Zeitz an. Frau Enzmann ist Mitglied der Kunst- und Kulturgutgruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Zeitz und Initiatorin des Projekts „Die sprechende Michaeliskirche zu Zeitz“ bis hin zur Realisierung von „SAXA LOQUUNTUR – DIE STEINE REDEN“. Hierfür wurde Sie mit dem Ehrenamtspreis des Landrates des Burgenlandkreises ausgezeichnet. Frau Enzmann liebt „Türme“ und recherchiert zur Türmergeschichte in Deutschland und an der Zeitzer Michaeliskirche.

Lesung und Vortrag am 6. November 2021
Abschlussveranstaltung am 13. November 2021

Marit Exler (Musikerin)
wurde in Zeitz geboren.

Sie nahm an der Musikschule Anna-Magdalena-Bach in Zeitz Klavier -und Gesangsunterricht und absolvierte nebenberuflich ein Studium für Kirchenmusik am Zentrum für Kirchenmusik in Erfurt. Seit 2013 ist Marit Exler nebenberuflich als Organistin im Zeitzer Dom St. Peter und Paul tätig. Weiterhin spielt sie regelmäßig auch in der Zeitzer Michaeliskirche und in den Kirchen der ländlichen Umgebung. Frau Exler singt im Klenke Kammerchor und im Zeitzer Kammerchor. Seit 2016 erweitert sie ihre Gesangsausbildung bei Susanne Krumbiegel in Leipzig.

Begleitung der Lesung am 3. November 2021

Detlef Färber  (Autor)
wurde 1958 in Gera als Sohn eines Kleinfabrikanten geboren.

Er erlernte den Beruf des Schriftsetzers, diente nach Verweigerung des Waffendienstes als „Spatensoldat“ in der NVA, war in der Folgezeit unter anderem als Hilfskrankenpfleger und Bauhelfer tätig, erwarb nebenher die Hochschulreife und absolvierte in Jena ein Studium der evangelischen Theologie. Ab 1990 konnte er seinen ursprünglichen Berufswunsch Journalist verwirklichen, arbeitete zunächst frei, war an der Gründung zweier Nachwende-Zeitungen beteiligt, schrieb als Autor für des Satiremagazin „Eulenspiegel“ und schließlich fast 27 Jahre als Lokal- und Kulturredakteur für die Mitteldeutsche Zeitung in Halle. Seit seinem Buch-Debüt 2015 widmet er sich verstärkt und seit 2020 ganz der Literatur. Er lebt in Halle und Gera.

Lesung am 10. November 2021

Issa Fayad (Musiker)
wurde 1955 in Homs/Syrien geboren.

Bereits mit 9 Jahren begann er sein Instrument (Oud oder Kurzhalslaute) zu spielen. 
Während seines Ingenieurstudiums an der Universität Aleppo initiierte er viele musikalische und Gesangveranstaltungen. 1979 hat er die Homser Band für die Wiederbelebung und Bewahrung des arabischen Musikerbes gegründet. Mit seiner Band hat er zahlreiche syrische und arabische musikalische Arbeiten aufgefrischt und erneuert und verdiente die Ehrung der syrischen Künstlerkammer im Jahr 2006. Seit 5 Jahren lebt Herr Fayad in Magdeburg, wo er ein Ensemble mit dem Namen OMM „Oud Musica Magdeburgensis“ gründete. Seit 2019 spielt er im Zupforchester Magdeburg.

Begleitung der Lesung am 31. Oktober 2021

Albrecht Franke (Autor)
wurde 1950 in Seehausen (Börde) als Sohn einer Eisenbahnerfamilie geboren. 

Nach dem Abitur und einem Studium (in Halle) war er Lehrer in Wanzleben (Börde). 1977 heiratete er und lebt seitdem in Stendal. Seit 1991 war er Lehrer am Stendaler Winckelmann-Gymnasium. 2013 verließ er den Schuldienst und arbeitet seitdem als Schriftsteller, Literaturkritiker und Lektor.

Literarischer Morgenspaziergang am 6. November 2021

Uwe Friesel (Autor)
wurde 1939 in Braunschweig geboren.

Nach italienischen und schwedischen Jahren zog es ihn 2010 zurück nach Deutschland, erst nach Salzwedel, nun nach Buxtehude bei Hamburg, wo auch sein Verlag Expeditionen beheimatet ist.
Zu seinen Arbeiten zählen Gedichte, Erzählungen, Hörspiele und Romane sowie Übersetzungen. In den siebziger Jahren war er Initiator der Autoren Edition und nach 1989 erster frei gewählter gesamtdeutscher Vorsitzender des Verbands deutscher Schrifstellerinnen und Schrifsteller. Später war er am Aufbau der beiden UNESCO-Schriftstellerzentren auf Visby und Rhodos beteiligt. Er ist Mitglied im internationalen PEN.

Lesung am 31. Oktober 2021

 

Bettina Fügemann (Autorin)

Bettina Fügemann ist Buchhändlerin und Dozentin für politische Bildung (Erwachsenenbildung) sowie Seit 1990 ist sie Amtsleiterin in den Bereichen Schule, Kultur, Jugend und Soziales in einer Kommunalverwaltung. seit 2019 freie Autorin. Sie ist Mitglied im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, im Friedrich-Bödecker-Kreis e.V. und ist Vorsitzende von zwei Kulturvereinen.

Lesung am 8. November 2021

 

David Gravenhorst (Schauspieler, Autor, Regisseur)
wurde 1958 in Bochum geboren. 

Er studierte Schauspiel und Regie am Mozarteum in Salzburg und inszenierte Theaterstücke und Musicals unter anderem in Oldenburg, Göttingen, Luzern und Hamburg. Seit mehr als zehn Jahren steht er mit szenischen Lesungen auf großen und kleinen Bühnen.

Lesung am 9. November 2021
Lesung am 10. November 2021

Ronald Gruner (Autor/Schauspieler)

Ronald Gruner, gelernter Elektromonteur und Diplompolitologe, ist seit Mitte der 90er Jahre als Schriftsteller, Schauspieler, Rezitator, und Moderator tätig. 2008/2009 war er Stadtschreiber in Halle an der Saale. Er ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller (VS), im Friedrich-Bödecker-Kreis sowie im Förderkreis der Schriftsteller in Sachsen-Anhalt, dem er zwischen 2006 und 2018 vorstand.

Literarischer Morgenspaziergang am 6. November 2021

Gunthart Hellwig (Schauspieler)
wurde 1945 geboren.

Er ist gelernter Rundfunkmechaniker und Absolvent der Theaterhochschule in Leipzig. 1975 – 1977 war er als Schauspieler am Theater Zeitz tätig, danach am Theater in Wittenberg, Rudolstadt und am Nationaltheater Weimar. Als freischaffender Schauspieler und Regisseur arbeitete er nach der Wende  beim Rundfunk und ist seit 2007 am Neuen Theater Zeitz.

Theateraufführung am 10. November 2021

Monika Helmecke (Autorin)
wurde 1943 als jüngstes von vier Kindern eines Eisenbahners geboren.

Sie verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Ost-Berlin. Nach einer Ausbildung zur Stenotypistin studierte sie Finanzwirtschaft mit dem Abschluss der Diplom-Wirtschaftlerin. 1978 entschied sie sich, als selbständige Autorin leben zu wollen. Mit Klopfzeichen erschien 1979 ihr erster Erzählband. Es folgten eine Vielzahl weiterer Romane, Erzählungen, Kriminalromane, Hörspiele und Beiträge in Anthologien, Zeitschriften und Lesebüchern. Zusammen mit ihrem Mann Manfred gab sie auch eine Reihe von Kinderbüchern heraus und veröffentlichte Hörspiele. 

Lesung am 3. November 2021

Christine Hoba (Autorin)
wurde 1961 in Magdeburg geboren.

Sie lebt seit 1979 in Halle, studierte zunächst Chemie, machte dann eine Ausbildung zur Buchhändlerin und Bibliothekarin. Sie arbeitet an der Martin-Luther-Universität und ist seit 2002 Mitglied im Förderkreis der Schriftsteller in Sachsen-Anhalt sowie seit 2017 Mitglied des PEN Deutschland. 2002 erhielt sie den 3. Preis des MDR-Literaturwettbewerbs und war 2010 Stadtschreiberin von Halle.

Lesung am 31. Oktober 2021

Peter Hoffmann (Autor)
wurde 1956 in Friedersdorf geboren.

Nach einer Ausbildung zum Betriebs- und Verkehrseisenbahner und zum Fahrdienstleiter arbeitete er knapp drei Jahre auf Stellwerken. Danach absolvierte er ein Fernstudium am Literaturinstitut in Leipzig. Ab 1981 einige Jahre freischaffend als Autor tätig. In dieser Zeit Leitung von Literaturzirkeln, Kulturarbeit für das Braunkohlenkombinat Bitterfeld, leitender Mitarbeiter im Vertrieb einer Tageszeitung sowie stellvertretender Geschäftsführer eines Anzeigenblattes.  Darüber hinaus zahlreiche Projekte mit behinderten Kindern, Jugendlichen und Senioren. Nebenher tätig als Lektor, Redakteur und Herausgeber.

Lesung am 31. Oktober 2021

Mady Host (Autorin)
wurde 1985 in Magdeburg geboren.

Die studierte Sozial- und Gesundheitsjournalistin bereist von ihrem „Basislager“ in Magdeburg aus die verschiedensten Länder. Ihr erstes Buch erschien im Jahr 2009. Seitdem veröffentlicht sie weitere Bücher, Podcast-Episoden, (Blog-) Artikel, Fotos und Videos über ihre Touren. Sie zeigt in kurzweiligen Präsentationen Fotos und Videos ihrer Touren, erzählt von Land und Leuten und weckt das Fernweh der Zuhörerinnen und Zuhörer.

Vortrag am 1. November 2021

Gundula Ihlefeldt (Autorin)
wurde 1966 in Magdeburg geboren.

Nach dem Studium der Germanistik/Slawistik an der O. v. Guericke Universität Magdeburg war sie von 1993 bis 2006 an der Kreisvolkshochschule des Ohrekreises zunächst als Lehrerin, dann als Fachbereichsleiterin für die Bereiche Grundbildung, Sprachen und Gesundheitsbildung tätig. Seit 2007 arbeitet sie an der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik, als Fachschullehrerin. Ihre Leidenschaft ist die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Für und mit diesen hat sie mehrere Bücher veröffentlicht und diverse Schreibwerkstätten durchgeführt.

Lesung am 12. November 2021

Hans Hermann Jansen (Musiker)

Hans Hermann Jansen studierte an der Hochschule für Musik Detmold Schulmusik, Musikwissenschaft und -theorie sowie Gesang und an der Universität Bielefeld Germanistik. Nach vielen Jahren aktiver sängerischer Tätigkeit im Ausland, u. a. beim Collegium Vocale Gent unter Philippe Herreweghe, liegen seine Schwerpunkte neben der Orgel der Abteikirche Marienmünster in der Literatur und der gesanglichen Ausbildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie der Leitung mehrerer Chöre.

Musikalische Lesung am 7. November 2021

Pia Koch (Schauspielerin)
wurde 1991 in Hamburg geboren.

Sie arbeitete bereits in ihrer Kindheit am Theater und beim Film. Während des Abiturs machte sie eine Gesangs-und Musikausbildung an der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg und ging anschließend für das Regiestudium nach Berlin. 2018 absolvierte Pia Koch dann ihre Schauspielausbildung an der Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule und weitere Engagements führten sie quer durch Deutschland und Österreich. Zur Zeit gehört Pia Koch dem festen Ensemble des Stadttheaters in Naumburg an.

Lesung am 9. November 2021

Diana Kokot (Autorin)
wurde 1955 in Salzwedel/Altmark geboren.

Sie studierte Journalistik in Leipzig und arbeitete danach u.a. als Lokalredakteurin und Pressesprecherin. Seit 2003 ist sie freiberuflich tätig als Autorin, Herausgeberin, Moderatorin und freie Rednerin. Diana Kokot moderiert die Literatursendung „Leseland Sachsen-Anhalt“ im Offenen Kanal Magdeburg.Außerdem leitet sie seit fast 20 Jahren verschiedene kreative Schreibwerkstätten mit Erwachsenen und Kindern im Norden Sachsen-Anhalts.

Lesung am 11. November 2021

Sascha Kokot (Autor)
wurde 1982 in der Altmark geboren.

Er lebt als freier Autor und Fotograf in Leipzig. Nach einer Lehre als Informatiker studierte er am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise, veröffentlichte in zahlreichen Anthologien und Zeitschriften. 2013 erschien sein Debütband »Rodung« im Verlag edition AZUR, wo im Frühjahr 2017 auch sein zweiter Lyrikband »Ferner« herausgekommen ist.

Lesung am 11. November 2021

Christian Kreis (Autor)
wurde 1977 in Bernburg geboren.

Er absolvierte ein Studium der Soziologie und Politikwissenschaft in Halle und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Neben seiner Tätigkeit als Lehrbeauftragter am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, organisierte er mehrere Lesereihen in Halle und Leipzig, war Redakteur des Leipziger Literaturmagazins „plumbum“, und veranstaltet zusammen mit Peter Berg seit 2013 in Halle die satirische Lesebühne „Kreis mit Berg“. 2008 erschien der Gedichtband Nichtverrottbare Abfälle im Mitteldeutschen Verlag. Dafür wurde ihm der Georg-Kaiser-Förderpreis zuerkannt. 2019 erhielt er das Stadtschreiber-Stipendium der Stadt Halle (Saale), das er nutzte, um das „Halle-Alphabet“ zu schreiben. 

Lesung am 2. November 2021

Klaus Krupa (Autor)
wurde 1935 in der Lutherstadt Wittenberg geboren.

Nach seiner Schulzeit erlernte er den Beruf eines Möbeltischlers. Anschließend studierte er Pädagogik und war von 1952-1991 als Lehrer im Kreis Wittenberg tätig. Er war unter anderem freier Mitarbeiter der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR, Mitglied der Historikergesellschaft der DDR und von 1996-2004 Stadtrat der Lutherstadt Wittenberg.
Er ist Mitglied des Förderkreises Schriftsteller Sachsen-Anhalt, des Bödeckerkreises Sachsen-Anhalt und des Verbandes deutscher Schriftsteller.

Lesung am 9. November 2021

Christoph Kuhn (Autor)
wurde 1951 in Dresden geboren.

Er studierte Augenoptik in Jena und am Literaturinstitut in Leipzig und arbeitete als Augenoptiker in Augenkliniken in Dresden und Halle. Erste Texte erschienen 1976 und 1981 in Foto-Lyrik-Ausstellungen mit dem Fotografiker Hans-Jörg Schönherr im Kunstdienst der Evangelischen Kirche und in Zeitungen und Anthologien. Er ist Mitglied im PEN, im Verband deutscher Schriftsteller und im Friedrich-Bödecker-Kreis e.V. Als Autor von Prosa, Lyrik, szenischen und journalistischen Texten und als Leiter von Schreibwerkstätten lebt er in Halle.

Lesung am 10. November 2021

Dr. Holger Kunde
wurde 1968 in Halle/Saale geboren.

Er studierte Geschichte, Kunstgeschichte und historische Hilfswissenschaften in Halle, Bamberg und Chieti (Italien). Sein Studium schloss er mit seiner Magisterarbeit über das Benediktinerkloster Reinsdorf/Unstrut ab. Im Anschluss daran promovierte er in Jena zum Thema „Der verdrängte Gründer. Die Urkundenfälschungen und die frühe Geschichte des Zisterzienserklosters Pforte bis 1236“. Seit 2001 ist er bei den Vereinigten Domstiftern zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz, hier seit 2007 Direktor und Stiftskustos.

Podiumsdiskussion am 2. November 2021

Kunst- und Kulturgutgruppe der Evangelischen Kirchgemeinde Zeitz

Die Kunst- und Kulturgutgruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Zeitz gründete sich im April 2008. Die Mitglieder sind ehrenamtlich tätig und kümmern sich um den Erhalt der Kunst- und Kulturgüter der Kirchengemeinde und die wissenschaftliche Erschließung der Pfarrbibliothek in der Michaeliskirche Zeitz. Weiterhin organisiert sie Veranstaltungen und Führungen. Mit einer Festwoche feierte die Evangelische Kirchengemeinde Zeitz im Jahre 2019 das 500jährige Gründungsjubiläum ihrer Pfarrbibliothek.

Theateraufführung am 30. Oktober 2021
Vortrag und Ausstellung am 6. November 2021
Abschlussveranstaltung am 13. November 2021

Thomas Leibe (Autor)
wurde 1977 in Halle (Saale) geboren.

Nach Ausbildungen zum Stuckateur und zum Gestaltungstechnischen Assistenten in Grafik und Design war er von 2001 – 2018 Redaktionsleiter eines halleschen Stadtmagazins. Seit 1999 publiziert er in Printmedien, darunter mehrere Titel für den Eulenspiegel. Als Illustrator von über 30 Büchern, vorrangig Kinder- und Jugendliteratur ist er seit seit 2009 tätig. Er ist Mitglied der Illustratoren-Organisation und im Friedrich-Bödecker- Kreis e.V. Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Lesung am 7. November 2021

Valentin Leivas (Schaupieler)
wurde vor einer gewissen Weile in Berlin geboren. 

Seit Jahren bespielt er verschiedene Bühnen in verschiedenen Städten. Dabei sieht er sich selbst vor allem als Geschichtenerzähler, der das Publikum auf eine entspannende, mitunter aber auch anregende Reise einladen will.

Theateraufführung am 10. November 2021

Martha Irene Leps (Autorin)
wurde 1959 in Zerbst geboren.

Sie studierte nach dem Abitur an der Humboldt Universität Berlin Kunstpädagogik und Deutsch. Nach einigen Jahren als Lehrerin und der Geburt ihrer vier Kinder beschloss sie 1996 freischaffend zu arbeiten. Es entstanden und entstehen Bilderbücher für Kinder, Grafik und Malerei. Immer noch begeistert sie die Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen in Schreibwerkstätten oder in Kunstkursen.

Lesung am 11. November 2021

Gabriel Machemer (Autor)
wuchs in Wolfen auf.

1997 legte er sein Abitur am Landes-Kunst-Gymnasium Burg Wettin ab. Er studierte Malerei und Germanistik in Halle. Seit 1998 betreibt er den Kunst- und Aktionsraum Hühnermanhattan. Zwischen 1999 und 2005 schrieb er zahlreiche Hörgeschichten fürs freie Radio Corax. Er zählt mit zu den produktivsten und verkaufsträchtigsten Künstlern seine Region. 2008 kaufte er die ehemaligen VEB Neontechnik Werke in Halle und vermietet dort Räume an Künstler, Musiker und Literaten, 2010 erfolgte die Aufnahme in den Förderkreis der Schriftsteller in Sachsen-Anhalt. 

Lesung am 12. November 2021

Landesliteraturtage 2021

Katharina Mälzer (Autorin)
wurde 1960 in Hohenstein-Ernstthal geboren.

Nach dem Studium der Chemie arbeitete sie in der chemischen und pharmazeutischen Industrie. Derzeit schreibt, liest und lektoriert sie.

Literarischer Morgenspaziergang am 6. November 2021

Cornelia Marks (Autorin)

Die Übersetzerin und Autorin war auch als gelernte Bibliothekarin & Journalistin tätig. Sie ist ist seit 2007 Freiberuflerin und hat über 15 Bücher verschiedener Autor*innen übersetzt und publiziert. Sie unterrichtete Deutsch und dolmetschte im Psychosozialen Zentrum für Migrant*innen in Halle. Seit 2013 leitet sie für den Friedrich Bödecker Kreis in Sachsen-Anhalt e.V. kreative Schreibprojekte in Grundschulen. Ihre eigenen Gedichte & Erzählungen erschienen in Zeitschriften & Anthologien, einige wurden ins Serbokroatische, Mazedonische, Italienische, Russische, Türkische & Englische übersetzt. 

Lesung am 8. November 2021

Klaus F. Messerschmidt (Autor)
wurde 1945 in Sangerhausen/Südharz geboren.

Er lernte Möbeltischler, wird Fach- und Hochschüler, Holzgestalter und an der „Burg“ in Halle/Saale zum Bildhauer und arbeitete als solcher. 2005 verlor Messerschmidt sein Atelier, Werkstatt, Haus und Hof – seitdem schreibt und illustriert er Bücher.

Lesung am 12. November 2021

Ralf Meyer (Autor)
wurde 1970 in Eisleben geboren.

Er studierte Literaturwissenschaft, Soziologie, Philosophie, Medien- und Kommunikationswissenschaft. Er arbeitete am Puppentheater Halle als Dramaturg, Autor und Regisseur. Sein Maskenspiel „Die Schöne und das Biest“ gewann 2003 den Hauptpreis des Kinder- und Jugendtheaterfestivals »Traumspiele« und wurde vom ZDF aufgezeichnet und ausgestrahlt. Von 2006 bis 2011 war Ralf Meyer Chefdramaturg für das „neue theater“ und das Puppentheater. Als Regisseur arbeitete er zuletzt bei Molieres „Die Schule der Frauen“.

Lesung am 1. November 2021

Gudrun Mitschke-Buchholz (Autorin)

Seit 1992 arbeitet Gudrun Mitschke-Buchholz in der Zeitzer Partnerstadt Detmold als freiberufliche Historikerin und Publizistin zur jüdischen Geschichte in Detmold und Ostwestfalen-Lippe. Sie widmet sich vorrangig der Verfolgungszeit und dem Völkermord an den Juden in dieser Region. Im Mittelpunkt stehen dabei Dokumentation und Aufklärung einzelner Schicksale aller Opfergruppen der NS-Zeit, was sich insbesondere im Detmolder Gedenkbuch niederschlägt.

Lesung am 8. November 2021

Ernst-Albert Naether
wurde 1936 in Zeitz als Sohn der Fabrikantenfamilie Naether geboren und lebte dort bis 1948.

Sein Urgroßvater gilt als Begründer der deutschen Kinderwagenindustrie. Über 4 Generationen  wuchs  die Firma 100 Jahre lang  stetig bis zur Enteignung 1946. Sie und zahlreiche andere Firmen machten Zeitz für über 150 Jahre zur „Heimat der Kinderwagen“. Naethers neue Heimat wurde Hamburg. Als Diplom-Psychologe  gründete und leitete er über 3 Jahr-zehnte  ein  psychologisches Marktforschungsinstitut. Nach dem Verkauf der Firma  wirkte er bis 2010 als Marktforschungs-Consultant. Naether ist Herausgeber von zwei Büchern des Autors Petrik Wittwika, die die bedeutsame  Geschichte der  Zeitzer Kinderwagenindustrie zum Gegenstand haben. Seit 2013 ist Naether Domherr, inzwischen Ehrendomherr der Vereinigten Domstifter zu Merseburg, Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz.

Buchvorstellung am 11. November 2021

Dr. Wahid Nader (Autor)
wurde 1955 in Bmanneh (Syrien) geboren. 

Er studierte Chemie- und Petroltechnik in Homs. Nach Ergänzungsstudium und Promotion in Magdeburg lehrte er fünf Jahre in Aleppo, bevor er 1995 nach Magdeburg zurückkehrte. Heute arbeitet Nader als Dozent, Übersetzer und Schriftsteller; Gedichte verfasst er bereits seit Anfang der siebziger Jahre. Er veröffentlicht in Literaturzeitschriften im arabischen Raum und London, seit 2004 in deutschen und europäischen Literaturzeitschriften. Seine Texte wurden in mehrere Sprachen übersetzt und veröffentlicht. Für seine Übersetzungen erhielt er 2012 den Deutsch-Arabischen Übersetzerpreis des Goethe-Institutes/Regionalleitung Nordafrika-Nahost.

Lesung am 31. Oktober 2021

Dipl. Ing. Andreas Ohse 

Andreas Ohse ist seit 2013 Vorsitzender der Mitteldeutschen Gesellschaft für Industriekultur. Ab 1997 war er an der Sanierung und dem fachlichen Ausbau der Brikettfabrik „Herrmanschacht“ in Zeitz zum Museum der braunkohleveredelnden Industrie Mitteldeutschlands beteiligt.

 Literarische Tour durch das Zeitzer Braunkohlegebiet am 6. November 2021

 

Landesliteraturtage 2021

Torsten Olle (Autor)
wurde 1965 in Oschersleben geboren.

Er lebt und arbeitet in Magdeburg als Schulleiter und Autor. Seit 2019 ist er Vorsitzender des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt e.V., Mitglied des VS und des Fördervereins der Schriftsteller e.V.

Podiumsdiskussion am 2. November 2021
Lesung am 12. November 2021

Marco Organo (Autor)
wurde 1980 in Merseburg geboren.

Er arbeitet als Autor und Übersetzer in Halle (Saale). Er studierte u.a. germanistische Literaturwissenschaft, Anglistik und Philosophie an der Martin-Luther-Universität Halle (Saale). Dies blieb ohne Abschluss. In der Zwischenzeit arbeitete er in der Gastronomie, im Antiquariat, als Kurierfahrer und als Regieassistent in Halles freier Theaterszene. Derzeit müht er sich mit ersten feinmotorischen Erfolgen um eine Umschulung zum Tischler und klopft die Arbeit am Holz nach neuen Methaphern ab: Körper/Kanten/Ansichten.

Lesung am 4. November 2021

Dagmar Petrick (Autorin)
wurde 1970 in Ludwigsburg geboren.

Sie studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Anglistik und ev. Theologie in Marburg und Bochum, lebte einige Zeit in England (wo sie die Schule besuchte), Nordirland (wo sie Deutsch unterrichtete) sowie den USA (wo ihr vierter Sohn geboren wurde). Sie schrieb zunächst ausgiebig über Filme, ehe sie sich ihre eigenen Geschichten ausdachte. Sie ist Stipendiatin des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg und steht mit „Hendrik und der berühmteste Häftling der Welt“ auf der Longlist zum Thaddäus Troll Preis 2021.

Lesung am 7. November 2021

Matthias Platzeck Ministerpräsident a.D.
wurde 1953 in Potsdam geboren.

Er studierte biomedizinische Kybernetik an der Technischen Hochschule Ilmenau in Thüringen. 1979 arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Lufthygiene in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz), bereits 1980 wurde Platzeck Direktor für Ökonomie und Technik am Kreiskrankenhaus Bad Freienwalde. 1982 beginnt Matthias Platzeck ein Postgradualstudium der Umwelthygiene an der Akademie für Ärztliche Fortbildung Berlin.
Als Sprecher der Grünen Liga nimmt Platzeck an den Verhandlungen des Zentralen Runden Tischs der DDR  teil und wird Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR für die Grüne Partei. Bis 1998 ist er Minister für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung in Brandenburg. Platzeck lehnt 1993 die Fusion von BÜNDNIS 90 mit den westdeutschen GRÜNEN ab und wird parteilos. 1995 tritt er der SPD bei. 1998 bis 2002 ist er Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam. 2002 wird er zum Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg gewählt. Es folgen zahlreiche Parteiämter. 2013 tritt Platzeck als Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzender zurück. Seit 2014 ist Matthias Platzeck u.a. Vorsitzender des Vorstandes des Deutsch-Russischen Forums e.V.

Vortrag und Lesung am 5. November 2021

Danilo Pockrandt (Autor)
wurde 1981 in Merseburg geboren. Im Jahr 2008 machte er sein Diplom in den Bildenden Künsten im Fachbereich Buchkunst an der Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design, Halle (Saale). Seit 2011 ist er freiberuflich tätig auf den Gebieten der Lyrik, der Illustration und der Buchkunst. Er ist Mitglied im Friedrich-Bödecker-Kreis Sachsen-Anhalt, u.a. 2011 dreimonatiges Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf, vergeben durch die Kunststiftung Sachsen-Anhalt, 2014 Walter-Bauer-Stipendium der Städte Leuna und Merseburg, 2019 Publikumspreis der Kunstmesse HAL ART.

Lesung am 2. November 2021

Sabine Raczkowski (Autorin)
wurde 1964 in Zerbst geboren.

Mit sieben Jahren kam sie nach Magdeburg. Nach Abschluss der 10. Klasse absolvierte sie eine Lehrausbildung zum Tischler mit Abitur, die sie für drei Jahre nach Sachsen führte. Der gehegte Wunsch, Formgestalter zu werden, scheiterte beinahe vorhersehbar und endete in einer soliden dreijährigen Ingenieurausbildung der Holztechnik in Dresden. Mit dem Schreiben begann sie bewusst zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Seit 2005 sind Veröffentlichungen zu verzeichnen. Mit der Verschiedenheit ihrer Arbeiten und Textsorten betritt sie gern Neuland. So zählen u. a. Kriminalprosa, Lieder und Gedichte, ein imaginäres Tagebuch aus dem ersten Weltkrieg, Satiren und Erzählungen zu ihren Arbeiten. 

Lesung am 4. November 2021

Margret Richter (Autorin)
wurde 1970 in Halle geboren.

Sie verbrachte Kindheit und Jugend  im ostthüringischen Münchenbernsdorf. Nach Abitur und Fachausbildung zum Buchbinder ging sie zwecks Studium der Germanistik und Kunsterziehung nach Halle zurück. Nach dem ersten Staatsexamen wurde Margret Richter Mutter dreier Kinder und änderte zu deren Gunsten die bisherige berufliche Laufbahn.
Margret Richter illustriert alle ihre Bücher selbst.

Lesung am 4. November 2021

Roland Rittig (Autor)
wurde 1944 in Podersam (Böhmen) geboren.

Nach dem Abitur in Halle (Saale) studierte er Germanistik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Von 1972 bis 2009 war er tätig als Literaturwissenschaftler im Bereich Germanistik an der Universität in Halle. Neben der Lehrtätigkeit war er vielfach tätig als Herausgeber, Kritiker und Ausstellungskurator. Seit 2001 ist er Vorsitzender der von ihm mitbegründeten Ernst-Ortlepp-Gesellschaft e.V. zu Zeitz. Roland Rittig lebt heute in Zeitz.

Lesung am 3. November 2021
Vortrag am 10. November 2021

Wolfgang Rüb (Autor)
wurde 1952 in einem Dorf in Sachsen-Anhalt geboren.

Nach dem Schulabschluss studierte er an einem Institut für Lehrerbildung mit dem Wahlfach Musik. Aufgrund seiner Heirat mit einer evangelischen Gemeindepädagogin und Organisation privater Literatur- und Musiksalons  geriet er unter Beobachtung der Staatssicherheit. Nach Problemen mit der Schulbehörde folgt 1986 seine Kündigung, an die sich eine sehr befriedigende lange Arbeit als Klavierlehrer an einer städtischen Musikschule anschloss.
Wolfgang Rüb veröffentlichte zahlreiche Erzählungen in Anthologien und Literaturzeitschriften und ist Mitglied im Halleschen Dichterkreis. 

Lesung am 30. Oktober 2021

Martin Rühmann (Musiker)
wurde 1961 geboren. 

Er studierte Pädagogik und Theaterpädagogik in Köln. Heute ist er Liedermacher und Kulturmanager tätig.
CD Produktionen für Kinder mit Tobias Morgenstern
u.a. „Das fliegende, kunterbunte Karussell“
Bandprojekte: Martin Rühmann Band, Martin Rühmann & Neue Nachbarn (Für Kinder)

Begleitung der Lesung am 5. November 2021

 

Landesliteraturtage 2021

Henriette Rossner-Sauerbier (Schauspielerin)
wurde in Zeitz geboren.

Nach Ihrer Flucht studierte sie  später in München Ballett und
Schauspiel. Mehrere Jahre spielte sie am Stuttgarter Staatstheater, später drehte sie Filme und Fernsehspiele. Direkt nach der Wende kehrte sie nach Zeitz zurück. Dort leitet sie das „Neue Theater Zeitz“. Als Vorstand im Förderverein der Lutheridenbibliothek ist sie für die Belange der Bibliothek zuständig.

Lesung am 31. Oktober 2021
Aufführung am 10. November 2021
Gastgeberin am 12. November 2021

Henry Sapparth (Autor)
wurde 1960 in Naumburg/Saale geboren.

Nach seinem Studium der Geschichte und Germanistik an der FSU in Jena war er im Bereich Germanistik als junger Wissenschaftler tätig. In dieser Rolle nahm er 1986 u.a. mit Ingo Schulze und Jürgen Kuttner am Peter-Weiss-Kolloquium teil.  Nach der Deutschen Einheit 1990 arbeitete er viele Jahre als Lehrer für die Jüdische Gemeinde zu Berlin. Daneben leistete er an der Technischen Universität Berlin mit seiner Dissertation «DDR-Geschichte im Unterricht» einen Beitrag zur Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit. Heute lebt er als Schriftsteller in Zürich und Naumburg/Saale.

Lesung am 3. November 2021

Renate Sattler (Autorin)
wurde 1961 in Magdeburg geboren.

1984 bis 1987 studierte Sie Angewandte Kulturwissenschaft in Meißen und war danach als kulturpolitische Mitarbeiterin, Koordinatorin des Arbeitskreises Vierte Welt und Referentin für entwicklungspolitische Bildung tätig. Seit 2007 ist sie freischaffende Autorin und seit 2011 auch Vorsitzende des Landesverbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller Sachsen-Anhalt sowie Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Lesung am 31. Oktober 2021

Sylke Scheufler (Autorin)
wurde 1967 in Greifswald geboren.

Dem Abitur 1986 folgte das Lebensmitteltechnikstudium in Köthen, im Anschluss arbeitete sie als Leiterin für Qualitätssicherung in einer Fisch- und Feinkostfirma. Mit der freiberuflichen Arbeit als Autorin begann sie nach dem Umzug in das kleine Dörfchen Globig im Landkreis Wittenberg. Sie ist verheiratet und hat 2 erwachsene Söhne.

Lesung am 3. November 2021

André Schinkel (Autor)
wurde 1972 im sächsischen Eilenburg geboren.

Nach Ausbildung in der Landwirtschaft und abgebrochener Ausbildung zum Umweltschutztechniker studierte er Germanistik und Archäologie in Halle. Er lebt und arbeitet dort als freier Autor, Lektor, Herausgeber und Redakteur. Texte von ihm wurden in 18 Sprachen übersetzt. Er ist Mitglied der Akademie der Künste Sachsen-Anhalt und der Sächsischen Akademie der Künste.

Lesung am 4. November 2021

Propst Dr. Johann Schneider
wurde 1963 im siebenbürgischen Mediasch (Rumänien) geboren.

Nach der Lehre als Werkzeugmacher studierte er Theologie in Neuendettelsau, Tübingen,  München, Erlangen und Rom.  Später war er als Pfarrer und Dozent an der Universität Erlangen, beim Diakonischen Werk der EKD und beim Lutherischen Weltbund tätig. Seit 2007 was Schneider theologischer Oberkirchenrat im Kirchenamt der EKD in Hannover, dort hat er insbesondere im ökumenischen Bereich gearbeitet. Im November 2011 wurde Johann Schneider von der Landessynode zum Regionalbischof des Propstsprengels Halle-Wittenberg  gewählt. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Podiumsdiskussion am 2. November 2021

Peter Schneider (Schauspieler und Musiker)
wurde 1975 in Leipzig geboren.

Er absolvierte nach dem Abitur ein Musikstudium und ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig welches er mit Diplom abschloss.
Seitdem ist er vor allem als Schauspieler, aber auch als Musiker, Komponist und musikalischer Leiter an verschiedenen Theatern in Deutschland tätig. 

Lesung am 30. Oktober 2021

Michael Schönheit (Organist)
wurde in Saalfeld geboren.

Er erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei seinem Vater Walter Schönheit und war Mitglied der Thüringer Sängerknaben. Er studierte Dirigieren, Klavier und Orgel an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“. Von 1985 bis 1991 war er als Organist und Kantor in Saalfeld tätig. 1986 wurde er zum Gewandhausorganisten in Leipzig berufen. 
Seit 1994 ist Michael Schönheit künstlerischer Leiter der Merseburger Orgeltage sowie seit 1996 Domorganist in Merseburg. Seine Konzerttätigkeit erstreckt sich über die europäischen Länder hinaus bis in die USA und nach Japan. Für seine Verdienste um die Restaurierung der Merseburger Domorgel und die Entwicklung der Merseburger Orgeltage wurde er 2015 mit dem Verdienstorden des Landes Sachsen-Anhalt ausgezeichnet.

Lesung und Konzert am 31. Oktober 2021

Dr.h.c. Friedrich Schorlemmer (Referent)
wurde in der Altmark geboren.

Er war 40 Jahre Pfarrer – in Halle, Merseburg und Wittenberg. Er wirkte als Prediger an der Schlosskirche zu Wittenberg, als Dozent und als Studienleiter der Ev. Akademie.
Er war August 1989 Mitbegründer des Demokratischen Aufbruchs in Dresden. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland sowie in der SPD und im BUND. 1993 wurde er mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Im Jahr 2014 wurde er mit der Ehrendoktorwürde in der Frankfurter Viadrina ausgezeichnet.

Vortrag am 1. November 2021

Annekatrin Schuch-Greiff (Autorin/Schauspielerin)

Annekatrin Schuch-Greiff entdeckte ihre Liebe zum Theater bereits früh: Im Alter von 8 Jahren begann sie eine Ausbildung in Sprecherziehung und Rezitation am Theater ihrer Heimatstadt Zeitz. Nach dem Abitur begann sie als Dramaturgieassistentin am Theater Zeitz zu arbeiten, anschließend folgten Engagements als Regieassistentin am Landestheater Eisenach, wo sie ihr Regiedebüt gab, und den Städtischen Bühnen Münster. Seit 2005 arbeitet Annekatrin Schuch-Greiff – überwiegend freiberuflich, zeitweise aber auch im festen Engagement – an verschiedenen Theatern als Regisseurin, Dramaturgin und Sprecherin. Außerdem ist sie auch als Autorin tätig.

Lesung bei der Abschlussveranstaltung am 13. November 2021

Ingo Schulze (Autor)
wurde 1962 in Dresden geboren.

Nach dem Studium der klassischen Philologie in Jena arbeitete er zunächst als Schauspieldramaturg und Zeitungsredakteur.  Im Frühjahr 2020 erschien der Roman »Die rechtschaffenen Mörder«, der für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war. Am 1. Oktober 2020 wurde Ingo Schulze mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für sein Engagement als politischer Autor und Künstler ausgezeichnet. Ingo Schulzes Werk wurde auch mit internationalen Preisen ausgezeichnet und ist in 30 Sprachen übersetzt.

Lesung am 6. November 2021

Johanna Schulze (Musikerin)
wurde in Calau in der Niederlausitz geboren.

Seit 2018 ist sie als Kirchenmusikerin in der Stadt und Region Zeitz sowie als Kreiskantorin im Kirchenkreis Naumburg-Zeitz tätig. Sie studierte Kirchenmusik in Dresden und Weimar, wo sie 2016 ihr A-Diplom absolvierte.  Derzeit studiert sie im berufsbegleitenden Master-Studiengang Musikvermittlung und Konzertpädagogik der Hochschule für Musik Detmold. In Zeitz leitet Johanna Schulze die Kantorei sowie den Zeitzer Kammerchor. In Kooperation mit der evangelischen Grundschule Zeitz baut sie derzeit ein Chorangebot für die jeweils 3. und 4. Klassenstufe auf. Darüber hinaus singt sie wöchentlich mit den Kindern der evangelischen Kindertagesstätte in Zeitz und leitet den Kinderchor und die Jugendkantorei.

Begleitung der Abschlussveranstaltung am 13. November 2021

Dr. Britta Schulze-Thulin (Autorin)

Dr. Britta Schulze-Thulin studierte in Freiburg i. Br. Keltologie, Skandinavistik und Allgemeine Sprachwissenschaft und verbrachte einen Teil ihres Studiums in Wales und Irland. Im Zuge ihrer Promotion über die walisische Sprache in Halle (Saale) fuhr sie weiterhin regelmäßig nach Wales und arbeitete 2003 längere Zeit im Forschungsinstitut für Keltische Studien in Aberystwyth. 2004–2005 war sie Leiterin der Schreibenden des Senioren-Kreativ-Vereins e. V. Inzwischen hat sie ihre Passion für Wandern, keltische Länder und Sprachen zum Beruf gemacht und arbeitet als freiberufliche Schriftstellerin und Dozentin in Halle (Saale). Einer ihre Schwerpunkte sind Wanderführer für die Region Mitteldeutschland.

Literarischer Morgenspaziergang am 6. November 2021

Dr. Peter Schütze (Autor/Schauspieler)

Peter Schütze ist promovierter Literaturwissenschaftler, war als Dramaturg, Regisseur und Darsteller an namhaften Theatern beschäftigt, arbeitete als Journalist, Librettist und Übersetzer und unterrichtete Theater- und Filmgeschichte an der Universität Bochum. Er ist Autor zahlreicher Bühnenwerke und Bücher, wirkt in zahlreichen Programmen als Rezitator und ist seit 20 Jahren Präsident der Christian-Dietrich-Grabbe-Gesellschaft.

Musikalische Lesung am 7. November 2021

Margarete von Schwarzkopf (Autorin, Journalistin, Moderatorin)
wurde in Wertheim/Main geboren. 

Sie studierte Anglistik und Alte und Neuere Geschichte in Freiburg und Bonn. Von 1972 bis 1973 war sie Dokumentarin bei der Katholischen Nachrichtenagentur, 1974 Bibliotheksbetreuerin bei der Kanadischen Botschaft. 1975 bis 1981 bei der Tageszeitung Die Welt. Seit 1976 ist sie Redakteurin im Feuilleton, Fachgebiete Literatur, Film, Archäologie und Medien.
Von 1983 bis 2014 war sie Redakteurin beim Norddeutschen Rundfunk. Seit 2015 ist sie auch freie Journalistin, u. a. Buchrezensentin bei Domradio Köln und Autorin für das Magazin BÜCHER. 

Podium am 2. November 2021

 

Thilo Schwichtenberg (Autor)
wurde 1970 in Dessau geboren.

Nach einem technischen Studium in Magdeburg arbeitet er als Versuchsingenieur der Automobilindustrie in Stadthagen (Niedersachsen). Schwichtenberg ist Mitglied des Autorenkollektivs der Bastei-Spannungsroman-Serie Professor Zamorra. Zahlreiche Publikationen, so u. a. die Spannungsromane: „Die Gärten der Finsternis“ und „An den Gestaden der Hölle“ (2021) sowie Erzählungen in Anthologien.

Inklusive Lesung am 4. November 2021
Lesung am 11. November 2021

Katrin Seglitz (Autorin)

Katrin Seglitz hat Literatur, Philosophie und Kunstgeschichte in München und Tübingen studiert. Ihr erster Roman „Der Bienenkönig“ erschien 2009 und erzählt eine deutsch-deutsche Familiengeschichte. „Schweigenberg“ ist ihr zweiter Roman. Er wurde für den Thaddäus-Troll-Preis nominiert.  2021 erhielt sie für „Nuit Blanche“ einen Hauptpreis im Rahmen eines Wettbewerbs zu dem Hölderlinzitat „Wächst das Rettende auch?“ von der Akademie für das Gesprochene Wort und vom PEN Deutschland.

Lesung am 6. November 2021

Dr. Christina Seidel (Autorin)
wurde 1952 geboren.

Sie ist im ersten Beruf promovierte Chemikerin und wohnt in Halle (Saale). Bereits in der DDR begann sie nach der Geburt ihres zweiten Sohnes 1983 mit dem Schreiben, vorwiegend für Kinder Sandmann – Geschichten für Rundfunk und Fernsehen. Die ersten Bücher veröffentlichte sie ab 1990. Sie studierte noch Sozialpädagogik und wurde Leiterin eines Familienzentrums. Seit 1993 ist sie Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller und Schriftstellerinnen in verdi, Sie gründete 1996 den Kinderjugendschreibring e.V, den sie über elf Jahre leitete. Seit 2011 ist sie freischaffende Autorin.

Lesung am 31. Oktober 2021

Prof. Titus Simon (Autor)
wurde 1954 geboren.

Er arbeitete zwischen 1975 und 1992 mit jugendlichen Gewalttätern und Wohnungslosen sowie in der Verbandsarbeit. Berufsbegleitend studierte er und schloss seine Promotion ab. Zwischen 1992 und 1996 hatte er die Professur „Jugend und Gewalt“ an der FH Wiesbaden inne, 1996 wurde er an die HS Magdeburg-Stendal mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit und Jugendhilfeplanung berufen. Gasttätigkeit an der FH St. Gallen (CH). Er ist Mitherausgeber einer Lehrbuchreihe, Autor und Ehrenamtler. Simon ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und sechs Enkel.

Lesung am 5. November 2021

Thomas Stein (Autor/Musiker)
wurde 1959 in Rochlitz (Sachsen) geboren.

Nach dem Besuch der Oberschule absolvierte er eine Berufsausbildung mit Abitur auf der Neptunwerft in Rostock und danach ein Studium an der IHS Warne-münde/Wustrow in der Fachrichtung Fertigungsprozessgestaltung. Erste Gedichte und Liedtexte entstanden ab 1978. Seit 1984 tritt er als Liedermacher in Konzerten auf. Zunächst mit vertonter Lyrik. Später zunehmend und inzwischen fast ausschließlich mit eigenen Texten. 2010 wurde er in den Förderverein der Schriftsteller Sachsen-Anhalt aufgenommen.

Begleitung der Lesung am 30. Oktober 2021

Dr. Karsten Steinmetz (Autor)

Dr. Karsten Steinmetz ist Literaturwissenschaftler, Politologe und Mitglied im PEN Zentrum Deutschland. Er veröffentlichte im Mitteldeutschen Verlag, Halle einen Roman und ein Band mit Reiselyrik. Darüber hinaus kann er zahlreiche Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften und Anthologien verzeichnen. Steinmetz ist der Bundesgeschäftsführer des Friedrich-Bödecker-Kreises.

Lesung am 1. November 2021

Barbara Stellbrink-Kesy (Autorin)
wurde 1952 nahe Detmold geboren.

Nach dem Abitur ging sie ins geteilte Berlin und studierte Kunst, politische Weltkunde und Pädagogik. Sie arbeitete lange an Schulen in Westberlin, bevor sie sich an der Kunsthochschule Weissensee und in London zur Kunsttherapeutin (MA Art Psychotherapy) weiterbildete. 
Sie ist Mitherausgeberin einer Dokumentation zu einem ersten Symposium mit dem Titel „Kunsttherapie in Migration“ und hat, bevor sie sich an die Doppelbiografie wagte, Artikel in der Zeitschrift Kunst&Therapie veröffentlicht. Heute arbeitet sie im Atelier und in Projekten der psychosozialen Versorgungslandschaft. Die Doppelbiografie der Geschwister Stellbrink ist ihr erster Roman. 

Lesung am 8. November 2021

Elke Strauchenbruch (Autorin)
 wuchs im nordöstlichen Harzvorland auf.

Sie studierte in Leipzig Geschichtswissenschaften. Seit 1979 lebt sie in der Lutherstadt Wittenberg. Hier war sie zwölf Jahre lang am Lutherhaus als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.  Seit 1991/92 arbeitet sie als selbständige Autorin, Historikerin und Gästeführerin. Sie war die Fachberaterin für das zum Reformationsjubiläum 2017 von Yadegar Asisi in Wittenberg geschaffene Panorama Luther 1517, kuratierte 2018 die Wanderausstellung Streiflichter aus 725 Jahren Stadtgeschichte von Wittenberg und 2021 die Wanderausstellung Luthers Hochzeit. Sie ist die Autorin und Mitautorin von mehr als 30 Büchern zu vorwiegend reformations- und kulturgeschichtlichen Themen.

Lesung am 31. Oktober 2021

Anna Sperk (Autorin)

Anna Sperk debütierte 2017 mit dem Roman »Die Hoffnungsvollen«, in dem sie ein kritisches Bild des Wissenschaftsbetriebs in Deutschland zeichnet und für den sie 2018 den Klopstock-Förderpreis für neue Literatur des Landes Sachsen-Anhalt erhielt. Ihr zweiter Roman »Neben der Wirklichkeit« (2018) setzt sich mit der Situation psychisch erkrankter Menschen in Deutschland und deren Stigmatisierung auseinander. Ihm folgte der Erzählungsband »… im fliegenden Wechsel. Geschichten aus dem Prekariat« als ihr drittes belletristisches Projekt im Mitteldeutschen Verlag.

Lesung am 5. November 2021

Wolf-Dietrich Sprenger (Schauspieler)
wurde 1942 in Zeitz geboren.

Nach seinem Abitur studierte er an der FU Berlin Germanistik und Theaterwissenschaft. 1968 erhielt Sprenger ein erstes Engagement an den Städtischen Bühnen Flensburg. Es folgten Engagements in Hamburg, Köln und Hannover. 
Wolf-Dietrich Sprenger ist seit den 1970er Jahren ein vielbeschäftigter Film- und Fernsehschauspieler. Er wirkte in elf Folgen der Fernsehreihe Tatort mit, in der Serie Unser Lehrer Doktor Specht sowie in Gastrollen in bekannten Fernsehserien wie Großstadtrevier, Wolffs Revier, Ein Fall für zwei, SOKO Köln und Polizeiruf 110. 

Lesung zur Auftaktveranstaltung am 30. Oktober 2021

Michael Spyra (Autor)
wurde 1983 in Aschersleben geboren.

Er studierte an der Martin-Luther-Universität in Halle und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und lebt und arbeitet seit 2017 wieder in Halle. Ausgezeichnet wurde er u.a. mit dem Klopstockförderpreis für neue Literatur 2016 und dem 6. Bonner Literaturpreis 2019. Im Jahr 2021 erschien im Mitteldeutschen Verlag der Gedichtband: „Die Berichte des Voyeurs / 100 Liebesgedichte“

Lesung am 31. Oktober 2021

Greta Taubert (Autorin)

Greta Taubert ist Autorin in Leipzig. Für ihre Essays und Reportagen – unter anderem für Die Zeit, Vice und das SZ Magazin – reist sie am liebsten dorthin, wo es unbequem, abseitig oder abenteuerlich wird. Ihre Themen umfassen Utopien, Nachhaltigkeit, gesellschaftlicher Wandel und Emanzipation. Die diplomierte Journalistin hat in Leipzig und Breslau studiert, bei der Berliner Zeitung volontiert und den deutschen, europäischen, Nahen und Fernen Osten intensiv bereist. Sie tritt als Moderatorin, Performerin und Rendnerin im In- und Ausland auf.

Einem breiteren Publikum wurde Taubert 2014 mit dem Sachbuch Apokalypse Jetzt! bekannt, das ihren einjährigen Selbstversuch dokumentiert, aus der westlichen Konsumkultur auszusteigen.
2016 veröffentlichte sie ihre Erfahrungen mit dem Konzept des Zeitwohlstands in ihrem Buch Im Club der Zeitmillionäre. Zuletzt erschien der Protokollband Guten Morgen, du Schöner, in dem ostdeutsche Männer über ihr Leben und Lieben berichten.

Lesung am 30. Oktober 2021

Lothar Tautz (Autor)
wuchs in Erfurt auf.

Nach einem Theologiestudium wurde er Geschäftsführer des Evangelischen Kirchentags in der Lutherstadt Wittenberg und Jugendpfarrer und Organisator von Friedensgebeten und Demonstrationen im Herbst 1989 in Weißenfels. 1989-90 war er Moderator am dortigen Runden Tisch und anschließend leitender Mitarbeiter der letzten DDR-Regierung, der Bundesregierung und der Landesregierung von Sachsen-Anhalt. Er arbeitet heute als Sachbuchautor und ist als politischer Bildner vor allem in der Jugendarbeit tätig. Für sein Engagement für Demokratie und politische Bildung ist er 2018 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden.

Podiumsdiskussion am 8. November 2021

 

Peer-Uwe Teska (Schauspieler)
wurde 1955 in Görlitz geboren.

An ein Studium der Biochemie schloß er ein Schauspielstudium an der Theaterhochschule Hans Otto in Leipzig an. Ab 1982 war er am Neuen Theater in Halle tätig, sowie als Schauspieler in Film und Fernsehen, Sprecher beim Rundfunk und Synchronsprecher. Seit 2016 ist Peer-Uwe Teska freischaffender Schauspieler.

Lesung am 9. November 2021

Eva Thalmann (Musikerin)

Eva Thalmann ist ausgebildete Pädagogin mit Zusatzqualifikationen in Gesang, Sprecherziehung und Schauspiel, ist Mitglied verschiedener Ensembles, u. a. dem Frauengesangensemble canta filia. Sie arbeitet in zahlreichen Projekten von Erwachsenenbildungsstätten mit Schwerpunkt Frauenbildung sowie als Familientherapeutin und Systemische Beraterin für Kinder und Jugendliche.

Musikalische Lesung am 7. November 2021

Joachim Thalmann (Musiker)

Joachim Thalmann ist Musikwissenschaftler und Sänger. Er promovierte über das Frühwerk von Johannes Brahms, ist viele Jahre seines Lebens als freiberuflicher Fachjournalist für die FAZ, den HR, den WDR und das ZDF tätig gewesen und war bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2019 Professor für Musikvermittlung / Musikmanagement an der Hochschule für Musik Detmold. Heute unterrichtet er im Lehrauftrag zudem noch an der Hochschule für Musik Hanns Eisler, Berlin.

Musikalische Lesung am 7. November 2021

Simone Trieder (Autorin)
wuchs am Harzrand auf.

Sie studierte in Rostock Sonderpädagogik und arbeitete zehn Jahre als Regieassistentin an Schauspielhäusern in Zwickau, Karl-Marx-Stadt und Halle. Sie ist seit 1992 freiberufliche Autorin. Ihr Spektrum ist weit gefächert: Theaterstücke, Erzählungen, Biografien, Romane. Sie arbeitet auch für den Funk, Essays und Features. Ein Teil ihrer Bücher beschäftigt sich auch mit kulturhistorischen Themen.  2021 ist sie für den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis nominiert. Im gleichen Jahr erhält sie den Hauptpreis der Akademie für gesprochenes Wort Stuttgart.

Literarische Tour am 6. November 2021

Thilo Viehrig (Musiker)
wurde 1954 in Magdeburg geboren.

Er arbeitete nach seinem Studium an der Uni Jena als Diplomingenieur in der Forschung bei Carl Zeiss. Von 1974-77 absolvierte er eine Lehre als Geigenbauer. Später schloss er ein zweites Studium an der Uni Leipzig und der Kunsthochschule Dresden zum Diplomrestaurator an. Er baute das Musikinstrumentenmuseum im Kloster Michaelstein auf und gründete eine eigene Orgelbaufirma, mit der er von 1987 bis 2002 zahlreiche historische Orgeln in Deutschland restaurierte. Seit 2003 ist er freischaffender Musiker und Instrumentenbauer mit der Spezialisierung auf historische Musikinstrumente.

Begleitung der Lesung am 31. Oktober 2021
Begleitung der Aufführung am 10. November 2021

Winfried Völlger (Autor/Musiker)
wurde 1947 in Halle/Saale geboren.

Er studierte von 1968 bis 1973 Mathematik (ohne Abschluss). Der Autodidakt arbeitete nach 1973 vor allem als freier Schriftsteller. Er veröffentlichte neben Kinder- und Jugendbüchern auch Essays und Romane für Erwachsene, womit er seinen Beitrag zur unangepassten DDR-Literatur leistete. Für die FH Merseburg und ein privates Bildungs- und Forschungsinstitut in Leipzig übernahm er zwischen 1992 und 2004 Lehraufträge . Von 2006 an studierte er Musikwissenschaft in Leipzig. Jahrelang war er auch als Straßenkünstler im Alltag der Leipziger Innenstadt präsent. Im Oktober 2017 wurde der 70-Jährige damit zur Zielscheibe einer gewaltsamen fremdenfeindlichen Attacke. Seither ist er aus dem Straßenbild der Stadt verschwunden.

Literarisches Martins-Gänseessen am 10. November 2021

Hans-Dieter Weber (Autor)

Hans-Dieter Weber ist freiberuflicher Autor und Dozent, lebt und arbeitet in Merseburg. Er veröffentlichte mehrere Bucher sowie Texte in Anthologien und Zeitschriften und veranstaltete zahlreiche Lesungen und Workshops für Kreatives Schreiben. Er ist Mitglied im Friedrich-Bödecker-Kreis Sachsen-Anhalt sowie seit 2011 in der Autorengruppe „Leseturm“ aktiv, wo er schreibende Schüler und Jugendliche in der „Leseturm-Schreibwerkstatt“ unterstützt.

Lesung am 31. Oktober 2021

Hermann Wiedenroth (Autor)

Hermann Wiedenroth ist Antiquar und Verleger in Bargfeld, Kreis Celle. Er ist Mitbegründer und seit zwanzig Jahren Herausgeber der historisch-kritischen Edition „Karl Mays Werke“. 

Lesung am 4. November 2021

Olaf Wisch (Autor)
wurde 1973 in Lutherstadt Wittenberg geboren.

Er studierte an der FSU Jena Chemie und Theologie und arbeitete als studentische Hilfskraft von 1999-2006 in der Stiftung Weimarer Klassik an der Edition der historisch-kritischen Ausgabe der Werke und Briefe von Ludwig Achim von Arnim. Seit 2007 ist er in der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland als Vikar und Pfarrer zuerst in Thüringen und gegenwärtig in Halle als Pfarrer und Krankenhausseelsorger beschäftigt. Seit 2018 ist Wisch Mitglied im Hallischen Dichterkreis und dem Förderkreis der Schriftsteller in Sachsen-Anhalt.

Lesung am 4. November 2021

Ulrich Wittstock (Autor)
wurde 1962 in Lutherstadt Wittenberg geboren. Aufgewachsen ist er in Magdeburg. Nach dem Abitur arbeitete er drei Jahre als Stahlschmelzer im VEB Schwermaschinenbaukombinat Ernst Thälmann. Anschließend studierte er evangelische Theologie in Halle an der Saale. Nach der Wende wandte er sich dem Journalismus zu und ist seit 1992 beim MDR. Er arbeitet überwiegend als Reporter und Moderator für den Hörfunk, macht gelegentlich auch Filme für das Fernsehen und schreibt regelmäßig Kolumnen für mdr online. 2008 erschien sein Gedichtband „Schwemmland“, 2016 folgte der erste Roman „Weißes Rauschen oder die sieben Tage von Bardorf.“ 

Lesung am 5. November 2021

Petrik Wittwika (Autor)
wurde 1981 in Zeitz geboren.

Petrik Wittwika widmet sich seit Jugendtagen der wechselvollen Geschichte des über 1050 Jahre alten Zeitz, der südlichsten Stadt Sachsen-Anhalts. Er studierte nach dem Abitur und Wehrdienst Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität Leipzig. Nach erfolgreichem Abschluss seines Lehramtsstudiums arbeitet er seit 2007 im sächsischen Oberschuldienst. Zahlreiche Veröffentlichungen, Vorträge und Ausstellungsprojekte künden von den Bemühungen des Historikers um die Aufarbeitung und Dokumentation der Zeitzer Vergangenheit.

Buchvorstellung und Lesung am 11. November 2021

Dr. Kurt Wünsch (Autor)
wurde 1939 in Halle geboren.

Nach dem Abitur studierte er Mathematik und Physik. 1962 bis 1971 war er als Lehrer in verschiedenen Städten Mecklenburgs tätig. In den Jahren 1965 bis 1970 schloss er ein Fernstudium der Mathematik an, bevor er 1971 bis 1996 als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Martin-Luther-Universität Halle Bereich Mathematik/Informatik arbeitete.
1994 bis 2006 war er Vorsitzender des Förderkreises der Schriftsteller in Sachsen-Anhalt und 1998 Stadtschreiber von Halle.

Lesung am 3. November 2021 

Feridun Zaimoglu (Autor)
wurde 1964 im anatolischen Bolu geboren.

Er lebt seit seinem sechsten Lebensmonat in Deutschland. Er studierte Kunst und Humanmedizin in Kiel und schreibt für Die Welt, die Frankfurter Rundschau, Die Zeit und die FAZ. 2002 erhielt er den Hebbel-Preis, 2003 den Preis der Jury beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt und 2005 den Adelbert-von Chamisso-Preis. Im Jahr 2005 war er Stipendiat der Villa Massimo in Rom. Zahlreiche weitere Preise folgten, u.a. der Grimmelshausen-Preis (2007), der Corine-Preis (2008), der Jakob-Wassermann Literaturpreis (2010) sowie der Preis der Literaturhäuser (2012). 2016 erhielt er den Berliner Literaturpreis sowie die Ehrenprofessur des Landes Schleswig-Holstein. Nach »Leyla«, »Liebesbrand« und »Siebentürmeviertel« erschien sein großer Luther-Roman »Evangelio«. danach 2019 „Die Geschichte der Frau“.

Lesung am 31. Oktober 2021